Johannes Baptist Scalabrini

01.06.2021
Kirche, Migration

Johannes BaptistScalabrini (1839-1905) lebte in einer Epoche großer Umbrüche und erkannte die dramatischen Herausforderungen seiner Zeit. Tausende Italiener und andere Europäer verliessen damals aus Armut ihre Heimat und stellten sich der Unsicherheit und den Mühen der Emigration. Konfrontiert mit dieser grossen Not, hatte G.B. Scalabrini nicht nur Mitleid, sondern er stellte sich die Frage: Was tun? So nahm er in Folge seine  Verantwortung für die Migranten wahr und setzte sich auf unterschiedlichen Ebenen für sie ein.

»Aus einer innigen Liebe zu Gott und außergewöhnlich tief mit der Eucharistie verbunden, konnte er das Hören auf Gott  und dessen verborgene Gegenwart in eine intensive apostolische und missionarische Tätigkeit umsetzen, indem er sich im Dienst der Verkündigung des Evangeliums für alle zu allem machte.«  (Johannes Paul II)

Links:

Missionari Scalabriniani

Suore Missionarie Scalabriniane

Missionarie Secolari Scalabriniane

 

Es wandern die Samen auf den Flügeln des Windes,
es wandern die Pflanzen von Kontinent zu Kontinent,
getragen von den Strömungen des Wassers,
es wandern die Vögel und die Tiere,
aber vor allem wandert der Mensch,
zusammen mit anderen oder allein,  
aber immer geführt von der Vorsehung.
Sie lenkt das menschliche Schicksal,
sie geht ihm voran auch durch Katastrophen hindurch,
immer auf das Ziel zu:
die Fülle des Menschen
hier auf der Erde und die Ehre Gottes im Himmel.

 

Beato Giovanni Battista Scalabrini, Torino (Italia), 1899

 

Ähnliche Blogartikel

10.01.2021
Solothurn (CH)

IBZ Solothurn, Kirche

Advent „live" verbunden

Gemeinsam mit dem Scalabrini-Säkularinsititut in Solothurn lancieren Bischof Felix und Weihbischof Denis zehn Advents- und Weihnachtsgottesdienste, die «live» oder als «replay» mitgefeiert werden können.

Weiterlesen

11.12.2020
Stuttgart (D)

Migration

Eine Grammatik der Begegnung

Seit dem 11. Dezember 1990 bieten wir Scalabrini-Missionarinnen in Stuttgart einen Deutschkurs für MigrantInnen und Geflüchtete an, der sich im Laufe von 30 Jahren zu einem Abenteuer der Be-gegnung entwickelte. Dafür danken wir in diesem Rückblick.

Weiterlesen

01.11.2020

Migration, Lebensberichte

Grenz - Erfahrungen hautnah

Als sogenannte Seconda konnte Agnes in ihrem Leben konkret erfahren, was es bedeutet, zwischen verschiedenen Kulturen und Sprachen aufzuwachsen, an der Grenze zu leben zwischen Herausforderungen und Möglichkeiten. Und in allem kam auch Gott mit ins Spiel und überraschte sie hinsichtlich ihres Lebensplans. Im Folgenden erzählt sie uns Ausschnitte aus ihrer persönlichen Lebensgeschichte.

Weiterlesen